Jetzt starten
Login
18. Februar 2018

Wie ermittelt sich dein Energieverbrauch wirklich?

Im Rahmen des Energiesystems des Menschen wurde in der Fitnesseinleitung bereits schon grob auf die verbrauchte Energie pro Tag eingegangen. Diese ermittelt sich vereinfacht ausgedrückt durch den Grund- und den Leistungsumsatz. Aber welche Faktoren spielen hier noch mit rein und gibt es Stellschrauben, mit denen wir unseren Energieverbrauch anpassen können?

Der tatsächliche Energieverbrauch kann mit folgender, leicht aus dem Englischen abgewandelter, Formel etwas genauer betrachtet werden:

Energieverbauch

E steht hierbei für die verbrauchte Energie pro Tag. Sie setzt sich zusammen aus TEN, GU, PA und NEAT.

TEN beschreibt den thermischen Effekt der Nahrung, also die Kalorienmenge, die dein Körper für das Verdauen der aufgenommenen Lebensmittel benötigt. Dieser Wert ist für die einzelnen Makronährstoffe Kohlenhydrate, Fette und Proteine unterschiedlich.

GU ist der Grundumsatz, den du schon aus deiner Fitnessanleitung kennst. Dieser Wert beschreibt die Kalorienmenge die dein Körper verbraucht, wenn du 24h im Bett liegen und keine Nahrungsmittel zu dir nehmen würdest. Er ist abhängig von den verschiedensten Faktoren wie Gewicht, Alter, Größe, Geschlecht etc.

PA steht für die Physische Aktivität. Also die Kalorienmenge die du für deine bewussten Bewegungen, wie Kraftsport aufbringen musst. Dieser Wert hängt natürlich mit der Sportart, wie oft du diese ausführst, deinem Lifestyle und indirekt mit deinem sozialen Umfeld zusammen.

NEAT kommt aus dem Englischen und steht für Non Exercise Activity Thermogenesis. Es ist der Kalorienverbrauch aller unbewussten Bewegungen. NEAT sind alltägliche, unbewusste Dinge, wie z.B. Herumzappeln und das Beibehalten eines geraden Rückens beim Laufen oder Sitzen. Ein weiterer Faktor, der diesen Wert beeinflussen kann, ist ein Kalorienüberschuss oder ein Kaloriendefizit. In einem Defizit schaltet dein Körper in eine Art „Überlebensmodus“ und reduziert kalorienverbrauchende Bewegungen sehr stark. Dadurch sinkt dein NEAT – Wert. Bei einem Überschuss ist dieser Wert demensprechend höher. NEAT kann einen erheblichen Anteil am gesamten Energieverbrauch haben und auch schonmal 10-60% davon ausmachen. Zusätzlich spielt die Genetik und das Vorhandensein von Krankheiten wie Diabetes eine Rolle wie hoch dein NEAT-Wert ausfällt. Vielleicht hast du schon häufig festgestellt, dass zwei Personen ähnlich viel Sport machen, die eine aber einen deutlich höheren Kalorienverbrauch besitzt, obwohl sie von Statur und Größe etc. recht ähnlich sind. Das kann unter anderem an unterschiedlichen NEAT – Werten liegen.

Ich hoffe dieser Artikel konnte dir einen detaillierten Einblick in deinen Energieverbrauch liefern. Vielleicht hilft er dir ja in Zukunft beim Kalorienverbrauch nicht alles gleich schwarz oder weiß zu sehen. Bis dahin, hau rein! Dein Goeerki.

 


Crovetti R., Porrini M., Santangelo A., Testolin G., The influence of thermic effect of food on satiety, European Journal of Clinical Nutrition, vol. 52(7), 1998.

2 Levine JA, Eberhardt NL, Jensen MD, Role of nonexercise activity thermogenesis in resistance to fat gain in humans, 1999.