Jetzt starten
Login
16. November 2018

Wie du am besten ein Plateau überwindest – Teil 2

Im letzten Blogartikel haben wir bereits die wichtigsten Faktoren, die ein Plateau verursachen können, betrachtet. Der heutige, zweite Teil konzentriert sich auf ein Flowchart. Das ist eine Art Wegbeschreibung, an der du dich entlanghangeln kannst, um die, für dich richtige Lösung für ein Problem zu finden.

Das Flowchart startet ganz oben mit der Frage nach der Erholung. Häufig ist Schlaf ein großes Problem, da durch Alltagsstress oder regelmäßige Partys der Tagesrhythmus aus dem Gleichgewicht kommt. Für einen gesunden Schlaf und damit auch eine bessere Erholung, solltest du, wenn möglich, zur gleichen Zeit ins Bett gehen und zur gleichen Zeit auch wieder aufstehen. Die Schlafzeit sollte dabei ca. 8h andauern. Magnesium am Abend kann dir dabei helfen leichter einzuschlafen, da es dein zentrales Nervensystem etwas beruhigt. Zusätzlich solltest du vor dem Schlafengehen auf Fernseher, Laptop und Handy verzichten, da das Blaulicht aus dem Bildschirm deinen Körper nicht zur Ruhe kommen lässt. Alternativ kannst du auch eine Blaulichtfilter – App installieren.

Wenn du dich erholt fühlst, aber trotzdem keine Fortschritte machst, kann das zum einen am Training oder auch an der Ernährung liegen. Falls du häufig Muskelkater hast, empfiehlt sich hier ein Deload oder auch bei Übertraining eine längere Trainingspause. Genauere Angaben dazu findest du in deiner Fitnessanleitung.

Bei der Ernährung stellt sich die Frage, ob du den Überschuss oder das Defizit richtig angehst und deine gesamte Kalorienbilanz stimmt. Gerade in einer Diät kann ein Diet Break dir gut weiterhelfen. Falls du gerade unter Stress stehst, kann intuitives Essen, wie z.B. in der Kuchendiät eine top Alternative sein, um den Alltag entspannter anzugehen und sich nicht die ganze Zeit auf Nahrung und Tracking zu fokussieren.

Zum Schluss solltest du dich fragen, ob du allgemein gerade viel Stress in deinem Alltag hast, da dies ebenso dein Fortschritt behindern kann. Alternativ lohnt es sich auch noch einmal seinen Trainingsplan und die Makro-/Mikronährstoffverteilung zu überdenken. Falls einmal alles zu viel wird solltest du dir von der ganzen Trainings- und Ernährungsgeschichte eine Auszeit gönnen. Mit der Freundin einen Kurzurlaub oder ein kleiner Wochenendtrip in die Berge reichen meistens schon aus um sich zu entspannen und wieder frisch durchzustarten.

Ich hoffe ich kann dir mit diesem Flowchart ein nützliches Tool geben, dass dir in deiner Trainingskarriere weiterhilft, wenn mal nicht alles so läuft wie in den vorgefertigten Fitness- und Ernährungsplänen. Hau rein!

Dein Goeerki

 

Plateau