Jetzt starten
Login
6. Oktober 2018

Welche Faktoren bestimmen dein Training und die Ernährung?

Wer kennt es nicht? Du ziehst um, gehst in den Urlaub oder es wird wieder kälter und du gehst nur noch ungern vor die eigene Haustüre. Was bleibt dabei meist auf der Strecke? Na klar, dein Training und deine Ernährung! Ob mal im Urlaub kein Fitnessstudio zur Verfügung ist, du eine schwere Trennung hinter dir hast oder den Job wechselst, dies alles führt meist zu weniger Training und einer nicht zielgerichteten Ernährung. Solche Situation passieren aber allen Menschen, die Kunst besteht darin, sich dieser Faktoren im Vorhinein bewusst zu werden, damit man sie dann effektiv angehen kann. Im heutigen Blogartikel sollen hierzu ein paar wichtige Faktoren vorgestellt und diskutiert werden. Im Folgenden sind die wichtigsten davon zusammengefasst.

 

Faktoren

 

Dein Training und deine gesunde Ernährung leben von Gewohnheiten. Geschieht darin auf einmal ein Bruch, dann musst du dich darauf einstellen neue Gewohnheiten einzuführen. Dabei geht es vor allem um langfristige Dinge. Ein solcher Bruch kann z.B. eine veränderte Arbeitssituation sein, in der du zu anderen Zeiten arbeiten musst oder eine Trennung von der Freundin oder dem Freund und damit gleichzeitig von deinem Gymbuddy. Häufig sieht man es auch bei der Familienplanung. Sobald ein neues Leben in der Familie Einzug gefunden hat, musst du deine Zeit noch effizienter planen. Bei diesen Faktoren musst du dir zugestehen, dass du deine alten Gewohnheiten nicht ohne weiteres fortführen kannst und es besser wäre neue Gewohnheiten anzulegen, z.B. die Trainingsfrequenz etc. zu verändern, anstatt komplett aufzuhören.

Ein weiterer, bereits zuvor erwähnter Punkt ist die Jahreszeit oder das Klima, die auch die sogenannten Jahresvorsätze miteinbeziehen. Du kennst es wahrscheinlich selbst! Am Ende des Jahres sind die Gyms beinahe leer und am Anfang des Jahres total voll. Wenn dich z.B. die Kälte daran hindert ins Fitnessstudio zu gehen, dann solltest du am besten deinen Lieblingssong ausschließlich auf dem Weg zum Gym anhören oder besonders leckere Mahlzeiten für die Zeit nach deinen Workouts reservieren. Du kannst du dich extrinsisch (außen) motivieren. Zusätzlich wäre es natürlich optimal auch eine intrinsische (innen) Motivation zu schaffen, die also von dir selbst ausgeht. Dabei kann dir auch die SMARTe – Zielformulierung aus der Fitnessanleitung weiterhelfen.

Auf kurzen Reisen und im Urlaub solltest du dir nicht unbedingt den Kopf über Training und Ernährung zerbrechen. Es reicht, wenn du ab und an ein wenig Sport machst und bei der Ernährung dich an die Basics aus der Fitnessanleitung oder den Zusatzkapiteln wie der Kuchendiät hältst. Durch 2 Wochen Griechenlandurlaub wird dein Bizeps nicht auf einmal verschwinden. Besonders interessant können auch Eigenkörpergewichtsübungen sein, wenn du gerade kein Fitnessstudio zur Verfügung hast.

Häufig kann es auch vorkommen, dass du dein Ziel veränderst, oder schon so gute Erfolge erzielt hast, dass du mit deiner Körperkomposition zufrieden bist. Bei diesen Punkten ist es besonders wichtig nicht in alte Gewohnheiten zurückzufallen und auf Sport komplett zu verzichten. Wenn du deine Form halten willst, kannst du bei einem intelligenten Plan meistens das Volumen etwas reduzieren. Auf deine Ernährung solltest du aber weiterhin achten, damit sich deine Körperkomposition nicht wieder verschlechtert. Wenn sich deine Ziele verändert haben sollten und du dir nicht mehr sicher bist warum und wofür du eigentlich trainierst, solltest du in dich gehen und noch einmal darüber nachdenken was du wirklich willst. Auch hier kann die SMARTe – Zielsetzung aus der Fitnessanleitung dir weiterhelfen.

Ich hoffe ich konnte dir die gängigsten Faktoren, die dein Training und deine Ernährung beeinflussen, etwas klarer darstellen und dir vielleicht noch den ein oder anderen Tipp mitgeben, wie du damit besser umgehen kannst. Bleib dran und hau rein!

Dein Goeerki

 


1 Muele A et. al., Differentiating between successful and unsuccessful dieters. Validity and reliability of the Perceived Self – Regulatory Success in Dieting Scale, 2001 Nov. 9 Suppl. 4: 249S – 255S.