Welche Bewegungen führen Muskeln aus?

In vielen Fachzeitschriften und Büchern über die Muskulatur des Körpers werden häufig Begriffe genannt, die für den Laien vielleicht nicht sofort verständlich sind. In diesem Zusammenhang heißt es z.B. dass die Schultermuskulatur beim Anspannen eine Abduktion des Armes herbeiführt, oder dass der Bizeps eine Flexion im Ellenbogengelenk auslöst. Das hört sich erstmal etwas nach Fachchinesisch an, ist mit ein paar kleinen Tipps aber sehr leicht zu verstehen. Der heutige Blogartikel soll dir dabei helfen, dich von solchen Begriffen nicht verwirren zu lassen.

Wenn du die Blogartikel regelmäßig verfolgst, dann bist du bestimmt schon auf den umfassenden Anatomieteil gestoßen. Gleichzeitig erklärt dir die Blogartikelreihe zu den Bewegungsebenen, wie die Muskeln im 3-dimensionalen Raum kontrahieren. Für all dieses Wissen ist der heutige Blogartikel eine sehr gute Ergänzung. Die Begriffe der anatomischen Bewegungen sind meistens in jeweils zwei gegenläufigen Phasen beschrieben. Ein Beispiel wäre die Flexion und die Extension. Flexion ist eine Beugung, während Extension eine Streckung in einem bestimmten Gelenk beschreibt. Meist gehen diese Bewegungen auch mit der jeweiligen antagonistischen Muskulatur einher. Der Bizeps sorgt z.B. für eine Flexion im Ellenbogengelenk, während der Trizeps im selben Gelenk eine Extension hervorruft. Das nächste Begriffspaar ist die Adduktion und die Abduktion. Ersteres beschreibt das Heranführen von z.B. den Armen oder der Beine, während die Abduktion für das Abspreizen steht. Einen guten Tipp, damit du diese beiden, recht ähnlichen klingenden, Begriffe unterscheiden kannst, finden wir in der Mathematik. Im Wort Adduktion steckt zu einem gewissen Teil „ADDieren“ also etwas zusammenzählen. Adduktion führt in gewisser Weise auch Körperteile zusammen, wie z.B. den Arm zum restlichen Körper. Elevation und Depression sind wieder zwei einfach zu unterscheidende Begriffe. Elevation beschreibt das Anheben einer Körperstruktur, während die Depression für das Herablassen steht. Das letzte Begriffspaar kennst du bestimmt bereits von den unterschiedlichen Greifmöglichkeiten bei z.B. den Kurzhanteln. Gemeint ist die Pronation (Einwärtsdrehung) und die Supination (Auswärtsdrehung). Auch bei der Supination lässt sich wieder mit ähnlichen Begriffen wie der Submarine (U-boot) oder den Subtitles (Untertitel) eine geistige Verknüpfung kreieren. Ein anderes Wort für den supinierten Griff ist auch der Untergriff, während der pronierte Griff auch als Obergriff bezeichnet wird. Eine zusammengefasste Auflistung der Begriffe findest du in der folgenden Grafik:

Grafik

Ich hoffe die Begriffe aus diesem Blogartikel helfen dir dabei, dich im „Fitnessjargon“ besser zurechtzufinden und dich vielleicht auch an das ein oder andere Fachbuch heranzuwagen. Hau rein und bleib weiterhin am Ball!

Dein Goeerki