Was ist eigentlich Faszientraining?

Bestimmt hast du schon etwas vom sogenannten Faszientraining gehört, welches auch häufig als Foam Rolling bezeichnet wird. Dieser Hype ist besonders in den letzten Jahren aufgekommen und die meisten Fitnessstudios haben mittlerweile solche Faszienrollen herumliegen. Doch ist dieser Hype wirklich gerechtfertigt und bringt Faszientraining auch etwas für DICH? Diesen Fragen soll der heutige Blogartikel auf den Grund gehen.

Was sind denn jetzt eigentlich Faszien? In erster Linie sind das Bindegewebestrukturen, die zum Teil aus Proteinen, Wasser und Kollagen bestehen. Wie eine Art „Mantel“ umschließen Sie verschiedene Körperstrukturen wie z.B. auch die Muskeln. Dabei liefern sie eine gewisse Stabilität. Wenn du beispielsweise keine Faszien für die Organe im Bauchraum hättest, dann würden diese beim Bewegen hin und her fliegen und sich verschlingen und verknoten. Durch Faszien werden sie bis zu einem gewissen Grad in Position gehalten. Vielleicht hast du beim Steak zubereiten schon gemerkt, dass es außen am Fleisch eine netzartige Struktur gibt. Das sind die Faszien der Muskeln. Faszien sind jedoch nicht nur für die Stabilität von Vorteil. Sie spielen zusätzlich eine wichtige Rolle bei der Mobilität des gesamten Bewegungsapparats. Inwieweit diese Beweglichkeit optimiert werden kann, ist noch nicht genau geklärt. Einige behaupten, dass sogenannte Verklebungen zwischen den Faszien und den anderen Körperstrukturen die Gleitfähigkeit beeinflussen. Andere sehen eher neurologische Anpassungsvorgänge als Ursache.

 

 

Fakt ist jedoch, dass Foam Rolling deine Beweglichkeit steigert. Somit ist an diesem Hype tatsächlich etwas dran. Aber auch Dehnen erhöht deine Beweglichkeit, warum solltest du dir dann extra teuren Schaumstoff kaufen? Interessanterweise verringert statisches Dehnen vor dem Training die Performance. Dies ist beim Foam Rolling jedoch nicht der Fall. Wenn du einige Minuten vor der eigentlichen Übung mit einer Faszienrolle arbeitest, kann du etwas Mobilität hinzugewinnen, was z.B. für die Tiefe bei den Kniebeugen sehr hilfreich sein kann. Falls mangelnde Mobilität im Krafttraining bei z.B. Kniebeugen, Kreuzheben etc. ein Problem für dich ist, solltest du dich also mit dem Faszientraining etwas genauer auseinandersetzen und es eventuell fest in dein Workout integrieren.

Ich hoffe dieser Blogartikel konnte dir zeigen, dass es sich lohnt sich in das Thema, um das Faszientraining genauer einzulesen. Für den Anfang solltest du dir einfach eine Übung wie z.B. das Kniebeugen raussuchen und die Adduktoren, die Hamstrings und die Waden einige Minuten mit einer Faszienrolle bearbeiten, da diese Muskelpartien häufige Problemstellen sind. Bleib dran und hau rein!