Jetzt starten
Login
19. August 2018

Was genau ist der JoJo – Effekt? – Teil 1

Jeder kennt ihn oder hat zumindest schon einmal davon gehört. In den Medien werden spezielle Diätformen und sogar Lebensmittel angeboten, die den sogenannten JoJo – Effekt komplett vermeiden sollen. Was genau ist aber der JoJo – Effekt? Und wie lässt er sich im Idealfall vermeiden? Mehr dazu im heutigen Blogartikel. Im ersten Teil gehen wir auf die allgemeine Definition ein und konzentrieren uns auf die Hauptursache. Im zweiten Teil werden wir uns detaillierter auf die Hintergründe konzentrieren und Lösungsvorschläge liefern, um den JoJo – Effekt in Zukunft zu vermeiden.

Der Albtraum aller: Nach einer langen, harten Diät hat man endlich einige Kilos verloren und fühlt sich in seiner Haut wohl, doch nach kürzester Zeit nimmt man wieder sehr schnell zu und endet meist in der gleichen, oder sogar in einer schlechteren Ausgangssituation als vor der Diät. Von diesem Zurückpendeln des Körpergewichts kommt auch der Bezug zum JoJo. Was führt aber genau zum Jojo – Effekt?

Wie wir bereits wissen, befindet man sich in einer Diät im Kaloriendefizit. Je nachdem, wie groß dieses Defizit ist und über welchen Zeitraum es gehalten wird, können Erscheinungen des Jojo – Effekt verstärkt oder abgeschwächt auftreten. In jedem Fall wird durch die beiden Faktoren „Makronährstoffzufuhr“ und „Training“ dein Kaloriendefizit beeinflusst. Im Artikel „Wie ermittelt sich dein Energieverbrauch wirklich“ erfährst du detailliert die einzelnen Faktoren, die bei der Kalorienbilanz entscheidend sind. Wenn du in deiner Diät vermehrt Sport machst und weniger Nahrung zu dir führst, nach der Diät aber den Sport reduzierst und wieder „wie früher isst“, dann wirst du sehr schnell wieder Gewicht zulegen. Im Artikel „Wie ermittelst du deine Erhaltungskalorien“ sind wir schon auf die Formel 22 x Körpergewicht in kg x Aktivitätsfaktor gestoßen. Wahrscheinlich erkennst du schon jetzt, wo das Problem liegt. Nehmen wir einen 80 Kilo schweren Athleten mit einem Aktivitätsfaktor von 2,0, dann sind seine Erhaltungskalorien ca. 3520. Nimmt diese Person nun im Rahmen einer Diät beispielsweise 6 Kilo ab und schraubt nach der vermeintlich erfolgreichen Diät die Aktivität nach unten, dann könnten die neuen Erhaltungskalorien wie folgt aussehen: 22 x 74kg x 1,5 = 2442 kcal. Diese Person hat aber die früheren Essgewohnheiten noch im Kopf und hinzu kommt das gestiegene Hungergefühl im Laufe der Diät. Nun isst die Person wie früher ca. 3500 kcal und befindet sich dadurch mit über 1000kcal unbewusst in einem Kalorienüberschuss. Wird dies nun auf längere Zeit weitergeführt, dann sind die verlorenen Kilos bald wieder zurückgekehrt. Diesen Sachverhalt stellt die folgende Grafik noch einmal vereinfacht dar.

 

Jojo-Effekt

 

Im zweiten Teil dieser Reihe gehen wir näher auf die möglichen Ursachen des JoJo – Effekts ein und stellen Lösungsstrategien vor, wie du ihn in deinen zukünftigen Diäten vermeiden kannst. Bis dahin, bleib gespannt!

Dein Goeerki

 


1 WC Miller, DM Koceja et. al., A meta-analysis of the past 25 years of weight loss research using diet, exercise or diet plus exercise intervention, International Journal of Obesity, 1997, 21, 941-947.

2 James W. Anderson et al., Long-term weight-loss maintenance: a meta-analysis of US studies, Clin. Nutr, November 2001, vol. 74. No. 5 579-584.