Häufige Problemstelle – Das Kniegelenk

Schmerzen im Kniegelenk kommen in vielen Sportarten wie beim Fußball, oder Leichtathletik sehr häufig vor. Doch auch im Fitness- und Kraftsport ist man vor dieser Problemstelle nicht sicher. So kann es mal zu einem ungewohnten Ziehen bei den Kniebeugen oder den Ausfallschritten kommen. Auch ein unangenehmes Gefühl bei der Beinpresse kann manchmal auftreten. Der heutige Blogartikel versucht dir den Aufbau des Kniegelenks etwas näher zu bringen, um dir einen Überblick zu verschaffen, woher etwaige Probleme und Schmerzen kommen können.

Grafik 1Das Kniegelenk besteht zunächst einmal aus 3 Knochen: Oberschenkelknochen, Schienbein und Kniescheibe. Aus der Fitnessanleitung und den Blogartikeln kennst du bestimmt auch den Muskel Rectus femoris, der ebenso mit der Kniescheibe verbunden ist und eine Streckung im Kniegelenk herbeiführen kann. Im Kniegelenk befinden sich neben einfachem Knorpelgewebe auch die sogenannten Menisken, die als eine Art Stoßdämpfer fungieren. Neben den Muskeln erhält das Kniegelenk auch Stabilität durch die umliegenden Bänder. Da gibt es das Innen- und das Außenband sowie das vordere und hintere Kreuzband.

Zu den häufigsten Problemen im Kniegelenk gehört unter anderem der Meniskusschaden. Diese können nur kleine Risse sein oder eine Zurückbildung des Knorpels. Das wird häufig durch ruckartige Bewegungen wie beim Fußball oder bei andauernder schlechter Belastung hervorgerufen. Deswegen ist es auch so wichtig, die einzelnen Übungen wie z.B. die Kniebeuge mit sauberer Technik auszuführen. Auch wenn du denkst, dass die Technik soweit in Ordnung ist, solltest du regelmäßige Check-Ups machen und z.B. mit einem Video deine Ausführung aufnehmen. Falls du regelmäßige Knieschmerzen bei Belastung oder auch im Ruhezustand hast, dann solltest du einen Arzt aufsuchen, um das Ganze abzuklären.

Wenn du es gar nicht erst zu Knieproblemen kommen lassen willst, dann gibt es einige Dinge, die du präventiv tun kannst.

 

Grafik2